Donnerstag, 30. Januar 2014

Es bleibt bei Hättekette




Hättekette durchwachsen lassen in Vertrauen

"Dir alles gut, so kann nichts schlecht sein" yinyang

Unbewusster Neid und Eifersucht auf dich und mich .. Verhinderten dir dein Lebensglück

Und auf einmal explodierst in tausend größte Probleme...

Wie kriege ich es wieder zusammen, wie trenne ich, lasse ich los, wie runter und in Frieden kommen, wie vertragen, wie aushalten, wie erklären, wie finden, wie realisieren, wie rückgängig machen, wenn es unmöglich ist, wie nichts mehr rückgängig machen und stehen lassen, wie sich nicht ärgern, wie sich nicht wundern. Und aufeinmal wieder doch verkehrte Welt und doch bleibt das Gefühl der Angst, Panik und Psychose. Und wenn nicht das dann bleibt die Hoffnung, aber aber aber 

Jetzt, so bilde ich mir ein,

habe ich es getrennt. Ich bekomme so Angst. Will mich verzweifelt beruhigen. Halt finden, Hoffnung haben, Alles ist weg, ich muss mich übergeben. Ich muss zur Ruhe kommen, loslassen und so vieles kommt ja doch dazwischen. Und wieder dreht es sich im Kreis und wieder kommt irgendwann die Lösung. Es geht nun darum, aus diesem Weg herauszugehen. Und so dramatisch wird es wohl nicht sein. Und es wird wohl alles irgendwie schon passen und dann doch diese riesige Angst, dich nicht wieder zu sehen und doch  gerade jetzt muss ich loslassen. Gerade jetzt muss ich gehen. Und ich will die Hoffnung nicht verlieren und muss doch gleichzeitig damit leben, das du fort bist. Und ich will vertrauen und mich dem Leben und Schicksal ergeben. Mich übergeben, aber doch nicht meinen Willen verlieren

"Ich habe meine Lösung" Jetzt scheint alles weg, alles getrennt...Jetzt habe ich Angst, wieder Angst, eine neue, eine andere Angst und wieder fallen tausend Möglichkeiten und Leute ein

Ich habe die einfache Lösung..das unendliche Problem ( JA, ABER, JA, ABER, JA, ABER...bringts nicht in Takt)


..Geknackt, scheint so, ich schrecke auf: Angst, Panik, Psychose, Derealisation, Dissoziation, Verzweiflung, Jubel, Freude, Wunderschön...Loslassen, dem Leben übergeben, Vertrauen, Hoffnung und alles gleichzeitig. Strömt, flutet. Panik. Ich stehe auf. Muss mich bewegen. Hätte, wäre, aber KETTE. Hier dreht sich nichts mehr im Kreis. Liegt es beieinander. Loslassen in Ruhe und Vertrauen. Loslassen und hoffen zur selben Zeit. Den Gleichstrom in Takt bringen

Die Lösung und die Angst dass mit der Lösung alles auseinander bricht. Keine Angst, Loslassen, hoffen, vertrauen, passt schon, ist schon..

"Hätte, wäre, aber -- Kette" vertrauen und loslassen (und schon schießt die Angst, stürzt sie, irgendwas scheint zu brechen)

Mittwoch, 29. Januar 2014

Angst

der Wechselwirkungsstellungnahme. Symbiose, Asymbiose. Untrennbar. Liebe, Hass. Verlustangst. Ewige falsche Symbioseangst. Nie gesehen nur gespürt. Aysmbiotisch und doch nie trennbar, doch ohne einander gehen wir durch andere immer zusammen. Du hast mich nie gesehen, ok, neutral, niemals würden wir uns verletzen. Und wir verletzen uns, denn jeder beginnt doch für sich, den anderen und die anderen neu zu sehen. Und irgendwann sehen wir beide neu komplett und dann sehen wir uns in unserer ganzen Schönheit. Niemand hat einen besseren Plan als du, doch einen Plan haben wir beide nicht. Was uns eint ist die Angst der Untreue und der Wunsch der ewigen Liebe. Doch sind wir beide schwer getroffen worden und ganz anders dabei gestellt. Dieselbe Sehnsucht, ein anderer Gang, eine andere Einstellung zur Wechselwirkung zum anderen. Ich habe vorm Kontakt zum anderen bereits in Beziehung verloren, während du immer in einem Unentschieden gegenüber stehst. Da gibt es nur vom anderen zu lernen. Nichts zu lachen, zu weinen. Angewendet zugeneigt. Zugewendet abgeneigt. Aus Angst dich zu verlieren, der Angst wegen dass du nicht der beste für mich bist. Und so habe ich stets verloren, während du ein Nullsummenspiel Spiel spielst. Das vereint und verbindet uns, doch wenn wir nicht aufeinander zugehen, werden wir uns niemals ganz verstehen, niemals ganz sehen. Und was nutzt mir jenes Wissen, wenn wir uns doch nie wieder vereinen und so bleibt es doch die ewge Angst, dich der anderen wegen zu verlieren. Denn bin ich stets anders eingestellt, kann es doch nur so interpretieren. Vielleicht wärst du immer treu, doch um das zu leben und zu spüren.... 

Untreue und die Ein-Stellung zu den anderen

Die Angst

der Untreue soll mein Leben bestimmen. Will ich immer aber auch bedingungslos lieben und auch immer wieder loslassen. Dich und mich immer wieder dem Schicksal übergeben, im absoluten Gottvertrauen. Denn welche Wahl habe ich? Ich kann nur vertrauen und doch wird sich stets die Angst aufbauen wollen. Wird rational bestimmt, was nicht aufgehalten werden kann. Und doch so hoffe ich, haben wir beide dieselbe Angst und würden uns niemals der Untreue verletzen. Alles andere ist auch immer egal, immer schon gewesen... Ich will dich großartig lieben, mit dieser Angst leben und kann nur beten, dass wir davor bewahrt werden 

Er und sie haben die vollkommene Hölle auf Erden geschaffen... Und nur weil ich an dich glaube, wird es doch einen Weg mit und durch diese fremdbestimmte und erzeugte Hölle geben

Ewige Hölle auf Erden erschaffen worden

Ein jeder wird sich immer wieder übergeben und loslassen müssen. Jeder, immer wieder. Und jeder kennt doch diese Angst... Und es bleibt uns keine Wahl. Loslassen und Verzeihen. Vertrauen in Ewigkeit

Nichts und niemand kann

dich davor bewahren uns ich werde niemanden davor bewahren können... Ich kann nur weiter immer wieder loslassen und Vertrauen, ein ganzes Leben lang. Bis zum Schluss, bis dann wieder nur noch Übergebung übrig bleibt 

Und es kam so viel dazwischen und es wird noch viel dazwischen kommen und ich wünschte ich könnte es immer sehen und vielleicht kann ich es auch irgendwann... Ein schönes Leben lang

Alles werde

ich hinnehmen und in Kauf nehmen, doch bei der Untreue ist alles schlussendlich todernst vorbei... Und diese Angst ist immer da und ich kann bloß Vertrauen.. Und doch wird sich ein verficktes Leben lang irgendetwas anderes rational aufbauen und doch wird es immer in der selben Angst münden. Diese Angst ist der Anfang und das Ende, ist das Ende und der Anfang... Diese Angst ist der lebendige Tod auf dieser Erde und so Gott will tritt das niemals ein und doch ist es wahrscheinlich schon längst geschehen 

Ich wusste damals nicht,

dass die Untreue mein einziges Problem ist. Was wäre gewesen wenn...und zu spät bleibt Illusion. Und doch siehst auch du, nicht mein Ich und ich würde es dir so gerne wahrhaftig offenbaren. Doch wer weiß das schon immer

Bloß die letzte einzige Angst, die Untreue




Wenn es ihm weh tun würde, wird er es auch nicht tun... Und immer meint er es gut und zum besten für euch

Bist geblieben in deiner Haut.

Single stark selbstbewusst. Kluge Frau. Ohne Wertung, ohne Worte irgendwie geradeaus. Straight. In deinen vier Wänden. Bist die volle Liebe, das volle Leben. Du in deiner Haut findest immer geradeaus. Unser Weg wird ähnlich sein, jeder für sich in der gemeinsamen Haut

Gleich unter unserer Haut




Frau in ihrer Haut. Mann in seiner Haut.


Ich sehe es, sehe dich genau wie vorher. Bin wieder in meiner Haut, in meinen vier Wänden. Loslassend

Und

im Moment und gerade und jetzt verhalte ich mich gerade deinem Traum nach...was soll ich machen? Was soll ich tun? Ich liebe dich und ich wünsche mir du fühlst mich, du spürst mich. So liebend und herzlich gerne bin ich für dich...ich liebe dich

Einfluss auf den Sinn? Nein, den habe ich auch nicht...Ich liebe dich

In Beziehung


zum anderen und jene Ideen... Immer habe ich in Beziehung zu anderen ganz andere Ideen gehabt und irgendwie scheint es so fern und irgendwie scheint es dasselbe von anderen Welten zu sein und ich liebe dich so sehr 

Es ist genau dasselbe wie damals und jetzt und es ganz anders als damals und jetzt und doch irgendwie genau dasselbe und kaum beschreibbar

Deine Beziehunngsideen und meine...komplett mal ganz anders...Komplett mal ganz andere Einbildung...Positiv..Negativ..Neutral..Egal...Liebe ich



Dienstag, 28. Januar 2014

Beziehungsideen kontrovers.


Mir negativ. Dir positiv. In Beziehung zu den anderen, bist du anders als ich. Ich ziehe keine positive Basis. Du aber bildest dir eine positive Basis ein. Das unterscheidet uns. Beziehungsideen verkehrt, umgekehrt... Dein Glück, mein Pech.. Eben anders. Und das führt dich sicher dazu dies und jenes zu machen. Mich dazu dies zu machen. Beziehungsideen umgekehrt. Führt es dich zum Macbook und mich zum Dell PC. Beziehungsideen und soziales Feedback verdreht. Du machst was positives daraus und ich denk mir was negatives daraus. Beziehungsideen, was sollen wir machen? WIR GLAUBEN GANZ ANDERS UND DU EHER WOHL IRGENDWIE IM GLÜCK 

Was hat jeder mit jedem gemeinsam?: Angst vor tiefer Liebe


Beziehungsideen der Anderen

Jeder


hat dieselbe Herkunft und jeder ist sich sicher, dass was wir hatten, hatte nur einen Zweck. Das worum es ging, so weiß ein jeder unabhängig der Herkunft, so weiß ein jeder, dass du es genauso weißt, dass ich dich ja doch nur aus dem einen Grund will, um mich über dich aufzuwerten und gesellschaftlich gut dazustehen. Und so weiß ein jeder, dass du genau dasselbe willst, ich aber gesellschaftlich nicht so großartig dastehe und jeder weiß dass wir beide großartig sein wollen. Ich über dich. Du nicht über mich. Du dich derart (nicht) fühlst und ich auch (nicht) und so stehen wir gegenpolig und können uns gemeinsam nicht großartig fühlen, sofern wir es auf diese Art überhaupt wollten. Doch weil du mich nicht großartig siehst, kannst du mich nicht .. ich weiß es nicht. Und weil du glaubst, ich missbrauche und benutze dich, kannst du nicht. Und weil du glaubst ein Jeder denkt ich bin großartig und ich weil ich meine, jeder hält mich nicht für großartig und so glaube ich es selbst. Und so haben wir alle recht du stehst nicht da in der Größe und Art, in der ich stehe und für dich bin ich keine Steigerung und du selbst willst dich steigern und das denkt jeder, jeder glaubt, jeder und ich auch und du selbst auch und alle denken und glauben und alle meinen ich brauche dich für diese Größe und du auch und du könnest mich nicht brauchen, weil ich jene Größe nicht mitbringe und jeder denkt das,  und ich denke das auch und du selbst denkst es auch und jeder wird es dir sagen. Also kann das nur die  Wahrheit sein

Und du willst sie ja doch bloß, um dich selbst aufzuwerten. Und jeder ahnt das, und du selbst ahnst es und sie selbst ahnt es




Und alle


haben es genau gesehen und du selbst hast dich beschissen und wenn du es immer noch nicht glaubst und nicht erkennst, dann geh runter auf den Nullpunkt. Auf den absoluten Nullpunkt. Niemand will bescheissen und so gehe immer weiter runter. Du wirst alles loslassen wollen, denn nur an der absoluten Wahrheit bist du interessiert. Und sie wird kommen doch untergehen musst du ganz von selbst. Diese Angst, diese Wahrheit macht dir Angst und so lange es dir Angst macht und nicht gefällt, musst du dich auch dieser Angst stellen. Und jeder und du selbst kennt diese Angst, denn was hat Gott und das Schicksal dir bestellt. Es klingt nach Shakespeare und na und, tut das deshalb der Wahrheit kund? Ich weiß gar nichts und du auch nicht und doch wird dir jeder sagen, du willst sie nur weil und nicht der Liebe wegen, also stell dich dieser Frage und Aufgabe und ich wünschte und ich wünschte... Jeder weiß es und sie selbst auch und du selbst auch vermutet es und wohl genau deshalb ist sie nicht deine Frau. Und sei weiter frei der Angst und ich wünsche dir das was du dir wünscht und ich selbst, ich weiß es nicht. Willst du sie ja doch bloß aus Gründen der gesellschaftlichen Realität und nicht aus freien Stücken und genau weil ihr das alle spürt, ist sie nicht meine Frau und weil ich es selbst nicht rein voneinander trennen kann und mir dennoch diese Frage stelle, verrennt mir die Zeit 

Und sie selbst meint es.


Und du selbst ahnst es, also kann es nicht anders sein, als dass eure Level nicht die sind die es braucht. Doch alle sagen und du selbst auch, dass du es doch gerne so hättest und so gebe auf, wehre dich nicht und um es darauf ankommen zu lassen, ist es dafür nicht längst zu spät?  Also seist zufrieden, also seist zufrieden. Und sie wird weiter auch selbst Ausschau halten. In ihrer Welt bist du vorläufig nicht mehr.

Ist - Level


und möchte gern Nivellierung. Absolut nicht dein Partner, dafür steht ihr zu ungenau, also gebe dich zufrieden, denn alles und jeder weißt darauf hin. Was willst du anderes tun, als selbst zu sagen: Ich bilde mir selbst doch alles nur wohlwollend ein 

Absolute Ausblutung



Alle denken, du denkst und ich auch denken nur,


dass ich dich für was großes brauche... Also lasst uns das alle denken. Ich gebe auf und wehre mich nicht. Dann lasst es uns alle so sehen und niemals ruhen lasst uns damit ewig ruhen und zufrieden sein. Wir alle unterstellen uns das bis auf das letzte Quäntchen Blut und wenn wir das alle so sehen müssen, dann will ich es akzeptieren und absolut ausbluten 

Und wir haben uns alle im selben Sandkasten gesehen,


wir haben alle im gleichen Sandkasten gespielt... Und nur in dich habe ich mich im selben Sandkasten verliebt und weil ich gar nichts weiß und weil niemand etwas weiß, will ich zurück in denselben Sandkasten... Will ich es absolut darauf ankommen lassen... Denn was weiß ich... Und ist Liebe ein Wissen? Ich will es absolut drauf ankommen lassen und doch will ich, dass niemand überhaupt irgendeine Bestimmung hat und niemals will ich falsch sein, niemals will ich unehrlich sein, niemals will ich das haben und sein was alle anderen sehen und wollen. Und so sollen alle bitte Ruhe und Frieden geben, denn nur im absoluten Gleichgewicht will ich sein und weil ich selbst nichts weiß, will ich es bloß absolut drauf ankommen lassen und ich habe so Angst, dass mir das nicht gefällt und wer kennt das nicht und jeder muss sich damit abfinden? Ich weiß es nicht. Ich wehre mich nicht, ich lasse geschehen 

Ja, alle sind wir im selben Dorf groß geworden. Also Aufgabe. Also bitte. Also halte es wie ein Dachdenker und lasst es uns doch bitte alle darauf ankommen und ruhen lassen

Negative Projektion auf jene Liebe, aller anderer. Aller anderer, aller anderer... Kann ich nur neutral durchstehen und wieder kommen alle anderen. Und das bloß weil sie euch vom absoluten Gleichgewicht.... Keine Ahnung

Lasst mir doch bitte ALLE


endlich meine Ruhe und Einsicht....Ihr wisst es nicht, ihr wisst nicht wo ich stehe und sie weiß es auch nicht. Und bitte haltet euch endlich alle raus. Sagt mir nicht wen ich brauche, wen ich liebe und wen ich wirklich geliebt habe. BITTE

No body believes.



No body. Und ich wünsche mir andere Geister. Ich habe das so nie gesehen und doch gibt es die anderen. Die Vergangenheit, die anderen, eine Macht. Ein Weg. Ein Ausweg, eine ewige Aufgabe und Lösung. Und ich wünschte.. und ich wünschte anderen wären rein und sauber, dann wäre das alles niemals so geschehen und ich würde niemals in jene Hände geraten. Und doch ist es nun mal unmöglich geschehen und andere werden IMMER NEGATIV UNTERSTELLEN UND VORWERFEN

Unser Utopia der Anderen



Vorschlag und Wunschverurteilung der Anderen, der alten Bekannten unser Weg ist das nicht. Ich vermisse dich

Und andere werden es aus irgendwelchen Gründen wollen und ich weiß die Gründe nicht, aber aus iwelchen Gründen wollen sie nicht wahr haben, dass es geschehen soll.

"Es geschah als es geschahen musste" (Zitat aus Der Seltsame Fall Des Benjamin Button)



Bloß nur einer hat dich voll getroffen,


während mich alle getroffen haben... Absolut jeder, absolut nur der und so gerne wären wir absolut bloß eins... Doch das Außen nimmt uns die Einigung und ich bete dass wir uns zur Verständigung doch noch einigen können, irgendwann, so der liebe Gott will 

Wenn es dich betrifft, dann trifft es auch mich...


 Doch wenn es euch betrifft, will ich mich nicht mehr treffen lassen. Ich bitte um euer Verständnis. Niemals wollte ich dich treffen, immer nur dich lassen... Andere. Was willst du machen? Es hat uns nie betroffen und doch wegen der Treffer sind wir durch das Andere ganz anders geworden und derart getroffen, dass wir nur zwei schöne zwei Tage bekommen haben 

Eigentlich


betrifft es uns gar nicht. Jedoch betraf es uns dann doch.. Alles könnte betroffen machen, müsste nicht und hat es doch schon getroffen. Rückgängig betroffen machen? Warum willst du mich treffen, mit deiner Betroffenheit, die eigentlich nie meine war? 

Davor keine Angst mehr, denn alle sind vor jenen, die du je kennenlerntest




Ich kann nur


andere davor bewahren, niemals in psychiatrische Hände zu geraten... Niemals in falsche Hände zu geraten... Niemals in die Hände zu geraten, in die ich geraten bin... Und zur selben Zeit wünsche ich mir nur deine Hände, doch die der anderen sind es nie gewesen... Und wenn die Verneinung zählen würde, so würde ich alles Unheil ewig vor dir bewahren. Doch die Wahrheit ist das nicht... Uns ist so schlimmes widerfahren 

Ich will, ich würde...so gerne glauben was du glaubst, und willst...und doch habe ich zur selben Zeit, dieselbe Angst, denselben Wunsch und vor allem wünsche ich mir nichts mehr, als nochmal zwei ewig vollkommene Tage




"Ich habe genauso viel Angst wie du, aber ich will es DRAUF ANKOMMEN LASSEN" (Skylar in Good Will Hunting)



Zum Freuen???

Nicht mehr viel da, obwohl es eigentlich so viel gebe sich zu freuen. Doch ich muss mich noch erst euren illusionistischen Aufgaben stellen, die euch selbst die Freude nehmen. Muss mich dem stellen, die dich dazu verleiten großkotzig zu sein. Muss mich dem anderen stellen, der meinte sein ewiges Gleichgewicht behalten zu müssen und doch ist es alles euer Einbildung, denn ist es alles nur eure falsche Erkenntnis, die nur Gültigkeit über das Äußere findet. Doch das Äußere, doch das Äußere..


Und doch gibt es auch das Äußere und ich wünschte, es würde das nicht geben. Ich wünschte, euch wäre das nie passiert, denn es ist eure Rache, eure Wut, euer Neid, eure Eifersucht...und auch ihr habt nichts verbrochen, ich weiß...und auch ich habe nur Mitgefühl und doch bin ich anders und gehe mit eurer Negativität mit, die nicht meine ist. Nicht meine ist, weil ich nur den Affekt kenne, die Furchtlosigkeit und den Mut und was soll ich euch verübeln? Nein, ich danke dir, ich danke euch, für diese Aufgabe und ich sehe selbst das es schwer fällt. Das ist mein Mitleid mit euch, welches so ireal ist, wie eure Ängste in euch und doch gibt es die Ängste der Anderen in euch, doch bitte, ich flehe...übertragt sie nicht mehr. Behaltet sie in euch. Denn meine Angst war es wirklich nie und vielleicht erkennt ihr hoffentlich irgendwann, das es auch nie eure Ängste waren,

sondern die Ängste eures Vaters, eurer Mutter, deines Bruders, deiner Schwester, aber deine Angst war das nie und so bitte ich euch, bitte ich dich, übertrage deine Negativität nicht mehr auf dich und nicht auf alles andere, denn ich liebe vor allem immer nur dich

Es ist deine potentielle Verzweiflung

Doch meine war das nie. Leider sehe ich sie in dir, in euch, doch meine war das nie. Und manchmal wünschte ich, ich könnte das gar nicht sehen und dann sehe ich es doch. .Sehe ich deine psychologische Funktion, die niemals in mir war und doch habe ich mir eure Aufgabe zu eigen gemacht, es mir schwer gemacht. Dafür danke ich und ihr dankt es mir, doch mein Ziel ist deshalb schwer und fern und doch habe ich nie einen Plan gehabt wie ihr. Ich bin nichts besseres, nur was besonderes. Und doch ist es deine Negativität auf mich, die mich so traurig schön und stark macht und doch wünschte ich, du würdest es  nicht tun. Würdest du es nicht tun, wäre ich am Ziel meiner Träume, nämlich mit ihr. Doch leider, doch leider,,,wünscht du mir so viel in den Weg und doch will ich dir danken dafür. Denn was bleibt mir übrig, bei so viel unvorstellbarer Zeit, die gerade du dir einbildest, aber eigentlich niemals hattest und doch will ich dir gleichzeitig verzeihen...und doch wünschte ich, euch niemals begenet zu sein, denn dann wäre sie für immer schon auch körperlich immer da.. doch leider, doch wünsche ich, und alles zur selben ZEit und ich will milde sein. Und ich will euch endlich verzeihen und doch zur selben Zeit, wäre sie jetzt schon immer da...Ich wünschte unsere Umwelt, unser Planet unser Umfeld, wäre für immer positiv, denn so wärst du immer schon da in unser beider A(r)men

Ich kannte diese Angst nicht und ich danke dir für diese Angst



Deine Angst macht mich nicht gerade positiv



Projizierte Ängste der Anderen. Ewige Aufgabe? Meine Angst ist das nie gewesen und doch will ich euch helfen, diese Angst endlich mal zu lösen. Und dankenswerterweise mich mit euren Ängsten nicht mehr zu belasten. Diese Angst ist irreführend und vor allem grundlos. Bitte schenkt mir nicht mehr eure Angst, auch wenn ich sie so gut verstehen kann, doch meine Angst war es eben GOTT SEI DANK nie. Und bitte...lasst es dabei.



Danke, für deine, für eure Angst. Gelernt, aber meine Angst war es leider nie

Projizierte Angst, Eifersucht, Neid und Negativität der anderen auf dich.


Deine Negativität war das nie. Glaube mir das. Mein Mitgefühl für die anderen ist meine irreale Negativität. Und aufhören werden sie nie, deswegen ist es immer die Aufgabe und doch wünschte ich, die anderen würden endlich aufhören und zur selben Zeit stellen sie weitere Aufgaben. Ich wünschte..

Gut


dass wir nie auf andere gehört haben und doch tun die anderen immer weh... Denn sie sind woanders, kommen von woanders, gehen woanders hin. Und doch habe ich zugehört und ich wünschte ich hätte so vieles nicht hören müssen. Ich wünschte, wir hätten die Zeit bekommen, mehr Zeit, unendlich viel Zeit. Ich wünschte wir zusammen hätten unseren ewigen Frieden, wir beide zusammen. Doch es kam soviel dazwischen. Auch bei dir und ich wünschte ich könnte Wünsche haben 

Da wo ich war, ist jeder andere heute Verletzung. Bei dir ebenso, doch anders. Niemand vermag Hilfe. Du selbst weißt. Du selbst allein und danke dass auch du allein bist und doch ganz woanders zum größten Teil



Dieselbe X


Können nicht lebenswert zusammen leben. Immer würden wir uns verletzen. Immer wäre es auch oft wunderschön. Doch den Balsam für diese Wunde existiert nicht mehr. Diese Verwundung ist größer als Leben, also entscheiden wir uns für das Leben. Tut wunderbar gut, ist unglaublich groß, schmerzhaft, schlimm. Ich liebe dich. 

Es scheint verhext. Weißt du ungefähr um Verhexung? Herzlich


Montag, 27. Januar 2014

Die Verletzung ist größer als das Leben.


Können nicht lebenswert zusammen leben. Immer würden wir uns verletzen. Immer wäre es auch oft wunderschön. Doch den Balsam für diese Wunde existiert nicht mehr. Diese Verwundung ist größer als Leben, also entscheiden wir uns für das Leben. Tut wunderbar gut, ist unglaublich groß, schmerzhaft, schlimm. Ich liebe dich. 

Für sich allein vollkommen.


Unmöglich denkbar. Dankbar dafür. Unmöglich perfekt. Ich du wir und sie. Besonders perfekt. Besonders allein. Besonders perfekt. Besonders zusammen. Besonders gemeinsam. Ganz besonders allein mit dir

Weil du die einzige bist, die sehr viel mehr versteht, tust du mir am allermeisten weh




Es ist nicht immer gut. Aber jetzt ist es gut, wie es ist




Sonntag, 26. Januar 2014

Sinn




Immer in Liebe, immer keine Probleme



Ich kann


dir nicht mehr erklären was all die Jahre geschah, wahrscheinlich konnte ich das nie. Was ich sehen kann ist, dass ich einiges gar nie ganz sehen kann. Du bist mein Quentchen Glück. Würde ich das auch sehen, wäre ich ganz du. Ich kann es nicht sehen, es schließt mich von dir aus. Was ich aber dann aber doch wie einen Funken sehe, ist überwältigend schön und meine Haltlosigkeit im unendlichen auch. Es geht nicht um Unwiderstehlichkeit, es geht ums Stehen im All. Vielleicht sind wir einfach wie ein und derselbe Stern. Doch stehe ich im Norden, stehst du vielleicht im Süden. Vielleicht stehen wir auch immer Rücken an Rücken. Ganz sehen wir uns nie, aber wir beide sind ein Ganzes. Allein das zu wissen ist einfach nur wunderschön und doch bist du manchmal unendlich weit fort von mir und das verstehe ich nicht und meine Erklärung vielleicht dafür, weil du gerade schläfst. Du bist immer da und doch vermisse ich dich unendlich. Würde ich dich ganz verstehen....

Samstag, 25. Januar 2014

Mich hat die Liebe geheilt.


Du hast mich nicht geliebt, du bist geheilt. Ich bin bewältigt, überwältigt, geheilt. Du nicht, du hast mich nicht geliebt. Irgendwer anders wird kommen, ich wünschte ich wäre dieser andere für dich. Ich habe es nicht geschafft oder wir sind eben einfach nicht füreinander bestimmt. Mein Pech und mein Glück. Ich bin geheilt und auch etwas glücklich. Du bist sogar glücklicher, aber nicht geheilt, du bist nicht bewältigt, nicht überwältigt. Vielleicht musst du auch erst alleine einen Weg der Bewältigung finden. Ich hoffe, ich wünsche... Vielleicht war ich zu früh bei dir.. Ich weiß es nicht. Für uns hat es nicht gereicht. Ich bin bewältigt, habe überwältigung erlebt. Leider konnte ich dich nicht mitreissen. Und wenn du mich auch nicht liebst so hätte ich dich so liebendgerne geheilt und dir einen Weg zur Bewältigung gezeigt. Doch meine Liebe hat dich nicht derart berührt, weil Gott jemand anders für dich vorgesehen hat. Gib niemals auf zu Glauben. Irgendwann steht er da und du wirst dein Glück bei dir haben. Ich wünschte wir wären zusammen glücklich geworden 

Die Vergangenheit


 passt schon irgendwie immer. Im Jetzt wird das kommende bedrohlicher. Aber wenn das zükunftige in der Vergangenheit auch schon immer irgendwie passen wird. Kann das jetzt niemals bedrohlich sein. Und doch ist in der Vergangengeit etwas schlimmes passiert. Was das jetzt ausschaltet oder dazu verführt, eine Bedrohung hervorzurufen. Und doch ist es auch so, dass du es falsch siehst und glaubst ich würde etwas falsches umdrehen, doch ich habe den Lösungsweg gesehen. Weiß aber auch nicht, was wirklich gegenwärtige Folter ist. Was Folter der Vergangenheit ist. Und so kann auch die Zukunft immer Folter bringen, denn das zeigt der gegenwärtige Zustand, weil die Vergangenheit tatsächlich stattgefunden hat. Ich kann dir nicht helfen, das ist wahr, aber verurteile bitte nicht meine Liebe, verurteile nicht die Liebe, verurteile nicht das Leben. Auch ich habe es im Guten gesehen und wir mussten dann beide umdrehen. Ich wünschte, meine Liebe hätte dich geheilt. Ich wünschte auch du würdest nicht immer einen Strick drehen, es falsch sehen und mir etwas dummes und billiges unterstellen. Ich liebe dich. Ich wünschte, ich wünschte

Überwältigung

Dienstag, 21. Januar 2014

Liebe und Herzlichkeit wurde immer schon falsch verstanden und verbannt. Ausgeschlossen, eingesperrt und so weiter




Starling würde Lectar seine Freiheit nicht nehmen




"Wie sie dich alle ankotzen und anwidern" (Thomas Harris)




You is native speaker













Groß und stark soll er sein, aber eigentlich kann mich sowieso niemand mehr richtig lieben

Kommst du über das was man dir angetan hat? Sitzt nur noch da. Starrst. Was hat man dir angetan?`Kannst du drüber weg kommen oder dissoziierst du schon ein Leben lang?


Und es war immer klar, das auch sie beide Seiten kennt. Doch dann kamen die Anderen und die Psychiatrie, diejenigen die glauben, dass ich nur das eine sehen würde und es stimmt. Ich sehe immer die Hoffnung und das Gute.

Bloß scheiße, wenn auch sie dich verurteilt und damit zu jenen gehört, auf die ich immer gehofft habe, das sie es nochmal sehen würden.


Die Psychiatrie über allem Maßen aber, wollte es nie sehen. Vielleicht darf es die Psychiatrie einfach nicht sehen und glauben. Und dann macht sie ja doch einen menschlichen Knick. Aber doch will die Psychiatrie sich untereinander immer wachsen sehen. Der Psychiatrie den Untergang.

Den anderen ist es glasklar




Möge er in Frieden ruhen




Kontakt

tim.a.elstner(at)gmail.com